MIB Browser per VNC

SNMP OIDs mit grafischen Tools durchsuchen

Viele Geräte lassen sich per SNMP überwachen. Die Anzahl an überwachbaren Kennzahlen ist oft erschlagend. Netzwerkkomponenten wie Switches und Router liefern oft mehrere Tausend OIDs zurück. Dann sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Mit dem Kommandozeilenwerkzeug snmpwalk die wichtigen OIDs zu identifizieren wird dann zur Sysyphusarbeit. Zahlreiche grafische Tools erleichtern die Arbeit uns stellen die identifizierten OIDs übersichtlich dar.

In großen Netzwerken kann es auf Grund von Routing oder Firewallregeln aber sein, dass Sie Geräte von Ihrem Arbeitsplatz nicht mit einem Werkzeug wir dem MIB-Explorer per SNMP durchsuchen können. Wenn nur der Zabbix-Server berechtigt ist, Geräte per SNMP abzufragen, dann müssen alle Werkzeuge zwangsläufig auf dem Zabbix-Server laufen.

Da Server in der Regel ohne grafische Oberfläche betrieben werden ist das Starten eines Desktop-Programms nicht so einfach möglich. Abhilfe schafft hier die Installation eines VNC-Servers, so dass Sie ein auf dem Zabbix-Server gestartetes Programm von Ihrem Desktop steuern können.

VNC-Server und minimales Xorg installieren

Neben einem VNC-Server brauchen Sie auch einen minimalen X-Server und einen schlanken Windowmanager. Um ein java-basiertes Programm wie den MIB-Explorer zu starten ist eine komplette Desktopumgebung wie Gnome oder KDE unnötig.

Ubuntu und Debian-Linux

Unter Ubuntu reicht es aus, wenn Sie die folgenden Pakete installieren und dann den VNC-Server starten.

apt-get install tightvncserver fluxbox fbautostart
/usr/bin/tightvncserver

Nachdem Sie ein Passwort für den VNC-Zugriff vergeben haben, können Sie mit einem beliebigen VNC-Client eine Verbindung auf Display 1 (Port 50091) herstellen. Sie sollten einen karg ausgestatteten Desktop sehen.

Installieren Sie nun den iReasoning MIB-Explorer wie folgt:

cd /opt
wget "http://www.ireasoning.com/download/mibfree/mibbrowser.zip"
unzip mibbrowser.zip

Tragen Sie den MIB-Explorer in den Autostart von Fluxbox in der Datei ~/.fluxbox/startup vor dem Start von Fluxbox ein:

# Start MIB Explorer
/opt/ireasoning/mibbrowser/browser.sh &

# And last but not least we start fluxbox.
# Because it is the last app you have to run it with ''exec'' before it.

exec fluxbox
# or if you want to keep a log:
# exec fluxbox -log "/root/.fluxbox/log"

Starten Sie nun den VNC-Server mit pkill Xtightvnc && /usr/bin/tightvncserver neu und melden Sie sich mit einem VNC-Client an.

Beenden Sie den VNC-Server mit pkill Xtightvnc, wenn Sie den MIB-Explorer nicht mehr nutzen. Je nach Sicherheitseinstellungen kann ein geöffneter VNC-Server ein unnötiges Risiko darstellen.

Red Hat und CentOS-Linux

Laden Sie als Erstes den MIB-Browser herunter uns entpacken Sie die Dateien:

cd /opt
curl -O "http://www.ireasoning.com/download/mibfree/mibbrowser.zip"
unzip 

Um einen VNC-Server zu installieren, müssen Sie zuerst sowohl das Repository"" als auch das "EPEL Repository" zu Ihren Paketquellen hinzufügen.

yum install fluxbox tightvnc-server

Öffnen Sie die Datei ~/.vnc/xstartup mit einem Editor uns tragen Sie folgende Zeilen am Ende der Datei ein:

fluxbox &
/opt/ireasoning/mibbrowser/browser.sh &

Starten Sie anschließen den VNC-Server mit vncserver und loggen Sie sich mit einem VNC-Client ein.

VNC-Zugriff auf den MIB-Explorer vom Mac-Desktop