Zabbix Desktop Benachrichtigungen

Warum Desktop-Nachrichten?

Im Büroalltag bekommen wir unzählige E-Mails pro Tag. Viele dieser Nachrichten werden einmal gelesen und sind dann nicht weiter von Belang. Oft vergisst man aber das Löschen, und der Posteingang bläht sich unnötig auf. Viele Nachrichten vom Monitoring müssen nicht archiviert werden. Desktop-Nachrichten sind eine gute Ergänzung zu E-Mails. Diese erscheinen dezent, aber unübersehbar auf dem Bildschirm. Man muss sie nicht löschen und kann sie individuell gestalten. Mail-Programme bieten in der Regel zu viele Funktionen, die für eine kurze Nachricht von Zabbix nicht gebraucht werden. Eine E-Mail vom Monitoring-System geht unter Umständen in der Flut von E-Mails unter. Eine Sprechblase auf dem Bildschirm informiert Sie hingegen sofort. Sie müssen nicht erst in ein Programm wechseln und E-Mails abrufen.

Das Benachrichtigungssystem Growl

Growl ist ein umfangreiches und sehr flexibles Benachrichtigungssystem, welches ursprünglich für Mac OS X entwickelt wurde. Es gibt neben dem ursprünglichen Growl für Mac auch Clients für Windows- und Linux-Desktops. Growl verwendet ein eigenes udp-basiertes Protokoll namens GNTP.

Die Growl-Clients für Windows und Mac bieten zahlreiche nützliche Funktionen. So kann man zum Beispiel Nachrichten in Abwesenheit (aktivierter Bildschirmschoner) an ein Smart-Phone weiterleiten oder bei bestimmten Nachrichten Töne abspielen. Über sogenannte Roll-ups kann man alle Nachrichten, die in Abwesenheit angekommen sind, in einer Art Zusammenfassung lesen. Der Linux-Client ist relativ spartanisch ausgestattet, erfüllt seinen Zweck aber vollkommen.

Growl-Client konfigurieren

Die aktuellste Version von Growl für den Mac können Sie kostenpflichtig (z.Zt. 3,59 €) über den Apple-Appstore installieren. Eine ältere Version gibt es kostenlos. Damit Sie vom Zabbix-Server Nachrichten per Growl senden können, muss der Client zuerst so konfiguriert werden, dass dieser Nachrichten per Netzwerk akzeptiert. In der Mac-Version aktivieren Sie dazu im Reiter „Netzwerk“ die Option „Auf eingehende Nachrichten horchen“.

Die Windows-Version des Growl-Clients können Sie kostenlos downloaden. In der Windows-Version müssen Sie im Reiter „Network“ die Option „Allow network notifications“ aktivieren.

Die Benutzer von Ubuntu-Linux installieren und starten Growl-For-Linux mit folgenden Kommandos:

sudo add-apt-repository ppa:mattn/growl-for-linux
sudo apt-get update
sudo apt-get install growl-for-linux
nohup gol &

Mit den Standardeinstellungen nimmt der Client Nachrichten aus dem Netzwerk an. Sie müssen keine Einstellungen anpassen.

Zabbix-Nachrichten erreichen den Ubuntu-Desktop.

Growl als Medium im Zabbix-Server einrichten

Es gibt zahlreiche GNTP-Implementierungen in fast allen gängigen Programmiersprachen. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel in Python.
Installieren Sie zuerst die von Python benötigten Bibliotheken und kopieren Sie anschließend das folgende Beispielskript:

apt-get install python-pip # Debian, Ubuntu
yum install python-pip     # CentOS, Red Hat
pip install gntp
cd /usr/lib/zabbix/alertscripts/
wget -O - http://lab4.org/files/growlmessage.py.txt>growlmessage
chmod +x growlmessage

Senden Sie eine Testnachricht an einen Client, der bereits auf Nachrichten wartet.

./growlmessage 192.168.152.172 Testnachricht "Growl ist toll"
Eine Growl-Nachricht auf dem Windows-Desktop

Sollte der erste Test erfolgreich sein, klicken Sie im Bereich Administration|Media types oben rechts auf Create New Mediatype. Wählen Sie als Typ „Skript“ aus und tragen Sie als Namen und Skriptnamen „growlmessage“ ein. Nun können die Benutzer Growl als Nachrichtenkanal nutzen. Dazu müssen die Benutzer selbst oder der Administrator in der Benutzerverwaltung ein neues Medium von Typ „growlmessage“ hinzufügen. In das Feld „Send to“ tragen Sie die IP-Adresse oder den Host-Namen des Desktoprechners ein, der die Growl-Benachrichtigung erhalten soll.

Zabbix sendet Nachrichten auf den Mac-Desktop.

Prüfen Sie Ihre Einstellungen unter Configuration|Actions. Unter Umständen ist es nötig, dass Sie für vorhandene Aktionen im Reiter „Operations“ Growl als Medium im Feld „Send only to“ aktivieren oder eine zusätzliche Operation hinzufügen. Sollten Sie als Medien „all“ ausgewählt haben, brauchen Sie nichts zu ändern. Die Growl-Benachrichtigungen sollten sofort aktiv sein.

In den meisten Fällen ist es aber ratsam, eine neue Aktion für die Growl-Benachrichtigungen anzulegen, damit Sie das Format der Nachrichten auf das Medium anpassen können. So ist es beispielsweise nützlich, dass Growl-Nachrichten nicht nur einmal beim Auftauchen eines Problems verschickt werden. Da die Nachrichten nach wenigen Sekunden vom Bildschirm verschwinden, sollten Sie Reminder in kurzen Abständen schicken.

Beispiel für die Formatierung einer Growl-Nachricht