Aktionen

Zabbix Dell idrac per SNMP ueberwachen

Aus freie Dokumentation

Dell iDrac7 spricht SNMP

Seit iDrac7 Version 1.30.30 verfügt das integrierte Managementboard von Dell-Servern über einen SNMP-V3-Dienst, über den alle Details des Hardwarestatus ausgelesen werden können. Die Überwachung der Hardware per SNMP ist viel granularer und der Überwachung per IPMI vorzuziehen.

SNMP funktioniert nur mit aktueller Firmware.

Dell stellt außerdem MIB-Dateien zum Download bereit.

SNMP in iDrac aktivieren

In den Standardeinstellungen ist der SNMP-Agent in iDrac zwar aktiviert, aber kein Benutzer hat die Berechtigung, eine SNMP-Abfrage durchzuführen. Legen Sie in der Benutzerverwaltung von iDrac einen neuen Benutzer, zum Beispiel „zabbix“, an und aktivieren Sie SNMP V3. Stellen Sie Authentication type=SHA und Privacy type=AES ein. Legen Sie außerdem ein Kennwort für den Benutzer an.

SNMP für den Benutzer zabbix einrichten

SNMP-v3-Abfragen

Testen Sie mit snmpwalk, ob Sie den Controller abfragen können.

root@monitoring:~# snmpwalk -v 3 -u zabbix -l authPriv -a SHA -A geheim -x AES -X geheim 192.168.152.40 .1.3.6.1.4.1.674.10892
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.1.0 = STRING: "Integrated Dell Remote Access Controller 7"
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.2.0 = STRING: "iDRAC7"
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.3.0 = STRING: "This system component provides a complete set of remote management functions for Dell PowerEdge Servers"
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.4.0 = STRING: "Dell"
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.5.0 = STRING: "1.46.45"
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.6.0 = ""
iso.3.6.1.4.1.674.10892.2.1.1.7.0 = STRING: "https://192.168.152.40:443"

Wenn Sie ein grafisches Tool für den Desktop verwenden möchten, können Sie den Free SNMP MIB Browser verwenden. Dieser beherrscht SNMP v3 und kann außerdem die MIBs von Dell laden. Über das Menü File|Load MIB laden Sie alle MIB-Dateien, die Sie über den genannten Link von der Dell-Webseite heruntergeladen haben.
Nachdem Sie in die Felder „Host“ und „Community“ die entsprechenden Daten der iDrac-Verwaltungskonsole eingetragen haben, aktivieren Sie über Edit|Settings SNMP v3 und fügen in den „V3 Settings“ den Benutzernamen und das Passwort für die SNMP-Abfragen hinzu. Achten Sie darauf, dass die Verschlüsselungsprotokolle so eingestellt sind, wie Sie es zuvor in den iDrac-Einstellungen konfiguriert haben.

Aktivierung von SNMP v3 im MIB-Browser

Nachdem Sie die Zugangsdaten für den Host hinterlegt haben, tragen Sie in das Feld „Object ID“ .1.3.6.1.4.1.674.10892 ein. Dies ist der Startwert für die iDrac-spezifischen SNMP-OIDs. Lesen Sie nun durch Klick auf die Schaltfläche „GETBULK SNMP Data“ alle verfügbaren OIDs und Messwerte rekursiv aus.

Auslesen des Hardwarestatus eines Dell-Servers per SNMP v3

Ein Template erstellen

Items anlegen

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise, wie Sie ein Template zur Überwachung von Dell-Hardware per Idrac anlegen. Alternativ können Sie auch das fertige Beispieltemplate downloaden und importieren. Wenn Sie das Template manuell erstellen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Legen Sie ein neues Template mit dem Namen „Dell iDrac7 SNMP“ an.
  • Fügen Sie diesem Template die folgenden drei Makros hinzu:
    • {$SNMP_COMMUNITY} = public
    • {$SNMP_USERNAME} = zabbix
    • {$SNMP_PASSWORD} = geheim

Wählen Sie im MIB-Browser im linken Bereich „DELL-RAC-MIB“ aus und suchen Sie das Element „drsGlobalSystemStatus“ aus. Mit der rechten Maustaste rufen Sie den Messwert ab. Beachten Sie, dass „drsGlobalSystemStatus“ oder .1.3.6.1.4.1.674.10892.2.2.1 eine OID-Gruppe ist. Sobald Sie die Daten per GET abrufen, erkennen Sie im rechten Fenster, dass der Host in dieser OID-Gruppe nur ein Element mit dem Index 0 ausliefert. Diesen Index müssen Sie beim Anlegen des Items zwingend angeben.
Legen Sie nun das erste Item für das neue Template an:

  • Name: drsGlobalSystemStatus
  • Type: SNMPv3 Agent
  • Key: drsGlobalSystemStatus
  • SNMP OID:.1.3.6.1.4.1.674.10892.2.2.1.0
  • Verwenden Sie die zuvor angelegten Makros in den Feldern „Security Name“, „Authentication passphrase“ und „Privacy passphrase“.
  • Stellen Sie die Protokolle zur Verschlüsselung so ein, wie Sie es in der iDrac-Konfiguration eingerichtet haben.
Anlegen eines SNMPv3-Items mit Hilfe des MIB-Browsers

Discovery-Regeln erstellen

Physikalische Festplatten überwachen

Die iDrac-Konsole liefert per SNMP den Zustand jeder Festplatte im System einzeln aus. Da die Anzahl der Festplatten aber von Server zu Server variieren kann, müssen Sie eine Discovery-Regel einrichten, die zuerst die Liste aller Festplatten abruft. Die Liste der physikalischen Festplatten liefert der Server über die OID .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.130.4.1.1 aus.

Eine Discovery-Regel listet alle Festplatten des Systems auf.

Basierend auf dieser Discovery-Regel sollten Sie Item- und Trigger-Prototypen anlegen, die den Zustand jeder einzelnen Festplatte abrufen und ein Problem melden, sobald der Status einer Festplatte nicht als „normal“ gemeldet wird.

Status der physikalischen Festplatten

Name physicalDiskComponentStatus Disk {#SNMPINDEX}
Key physicalDiskComponentStatus[{#SNMPINDEX}]
SNMP-OID .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.130.4.1.24.{#SNMPINDEX}
Hinweis The status of the physical disk itself without the propagation of any contained component status. Possible values:

1=Other, 2=Unknown, 3=OK, 4=Non-critical, 5=Critical, 6=Non-recoverable

SMART-Alarm der physikalischen Festplatten

Name physicalDiskSmartAlertIndication Disk {#SNMPINDEX}
Key physicalDiskSmartAlertIndication[{#SNMPINDEX}]
SNMP-OID .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.130.4.1.31.{#SNMPINDEX}
Hinweis 0=Normal Status, indicates whether the physical disk has received a predictive failure alert.
Item- und Trigger-Prototypen für die Festplattenüberwachung

Virtuelle Laufwerke überwachen

Analog zur Überwachung der physikalischen Festplatten sollten Sie auch die virtuellen Laufwerke überwachen. Über die SNMP-OID .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.140.1.1.1 erhalten Sie die Liste der virtuellen Laufwerke. Diese OID dient als Grundlage für die Discovery Regel. Aufbauend auf dieser Regel sollten Sie dann Item- und Trigger-Prototypen mit folgenden Parametern einrichten.

Name virtualDiskComponentStatus Disk {#SNMPINDEX}
Key virtualDiskComponentStatus.[{#SNMPINDEX}]
SNMP-OID .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.140.1.1.20.{#SNMPINDEX}
Hinweis The status of the virtual disk itself without the propagation of any contained component status. Possible values:
1=Other, 2=Unknown, 3=OK, 4=Non-critical, 5=Critical, 6=Non-recoverable
Name virtualDiskRemainingRedundancy on Disk {#SNMPINDEX}
Key virtualDiskRemainingRedundancy.[{#SNMPINDEX}]
SNMP-OID  .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.140.1.1.34.{#SNMPINDEX}
Hinweis  ok
Name  virtualDiskState Disk {#SNMPINDEX}
Key virtualDiskState.[{#SNMPINDEX}]
SNMP-OID .1.3.6.1.4.1.674.10892.5.5.1.20.140.1.1.4.{#SNMPINDEX}
Hinweis The current state of this virtual disk (which includes any member physical disks). Possible states:

1=The current state could not be determined, 2=The virtual disk is operating normally or optimally, 3=The virtual disk has encountered a failure. The data on disk is lost or is about to be lost, 4=The virtual disk encountered a failure with one or all of the constituent redundant physical disks. The data on the virtual disk might no longer be fault tolerant.